Info über das Projekt  |  Info über Projektteilnehmer  |  Aktuell  |  Sponsoren  |  Kontakt  | 
         

search Suche
 

Die Polnische Heimatarmee


     Noch zu der Zeit der Warschaubesatzung wurde in der Nacht vom 26. auf 27. September 1939 aus Initiative des Brigadengeneral Michał Karaszewicz-Tokarzewski und auf Befehl des Hauptbefehlshabers Marschalls Edward Rydz-Śmigły die erste Untergrundorganisation: Służba Zwycięstwu Polski (Im Dienst für den Sieg Polens) gegründet.
     SZP war eine gesamtpolnische Organisation, sie hatte einen militär-politischen Charakter; ihr Ziel war der Kampf um Unabhängigkeit Polens - Polen sollte dieselbe Form haben, die es vor dem 1. September 1939 hatte.
      Laut der Entscheidung der höchsten Gewalt Rzeczpospolita im Exil wurde im November 1939 SZP in Związek Walki Zbrojnej (Verband des bewaffneten Kampfes) umgewandelt. Hauptkommandant des ZWZ (die eine Militärorganisation war) war am Anfang der Generalleutnant Kazimierz Sosnkowski, der förmlich aus Paris kommandierte. Die Stelle des Kommandanten von ZWZ auf dem Gebiet, das sich unter der deutschen Besatzung befand, bekleidete Oberst/General Stefan Rowecki "Grot", der am 30. Juni 1940 - nachdem die Hauptkommandantur des ZWZ nach Polen verlegt worden war -  zu dem Hauptkommandanten des ZWZ ernannt wurde.
    Der Urheber des SZP - General Karaszewicz-Tokarzewski wurde zum Befehlshaber des ZWZ auf dem Gebiet ernannt, das sich unter der sowjetischen Besatzung befand. Er wurde im März 1940 verhaftet, als er dabei war, die Grenze zu passieren.
    Gleichzeitig mit ZWZ entstanden andere Militärorganisationen. Aus diesem Grund wurde eine Vereinigungsaktion durchgeführt. Anstelle von ZWZ entstand am 14. Februar Armia Krajowa (die Polnische Heimatarmee), der sich mit der Zeit die meisten Untergrundorganisationen unterordneten, die einen Militärcharakter hatten.
     Die Armia Krajowa wurde immer größer - im Jahre 1943 verfügte sie über 380 000 Soldaten in ganz Polen. Das war die stärkste Untergrundarmee in dem besetzten Europa.
     Die Tätigkeiten der Armia Krajowa umfassten: Ablenkungsmanöver, Sabotage, Geheimdienst und Gegenspionage, Militärschulung und Rüstungsproduktion, Fernmeldedienst, Biuro Informacji i Propagandy BIP (das Büro für Information und Propaganda), Abteilung der Legalisierung (zur Herstellung gefälschter Dokumente und Ausweise). Es wurden Vorbereitungen für einen gesamtpolnischen Aufstand getroffen. Über die ganze Besatzungszeit wurde "Biuletyn Informacyjny" (?Informationsbulletin"), als Organ von SPZ, dann ZWZ und dann AK, herausgegeben. "Biuletyn Informacyjny" war die wichtigste Untergrundzeitschrift Polens und Europas - die Auflage erreichte 20 000 Exemplare.
     Am 30. Juni 1945 wurde der Befehlsaber der AK - General Stefan Rowecki "Grot" verhaftet, was ein großer Schlag für die polnische Untergrundbewegung war. In dieser Situation übernahm der bisherige Stellvertreter des "Grot" - General Tadeusz Komorowski "Bór" das Kommando, und er übte diese Funktion bis zur Niederlage des Warschauer Aufstandes aus.
      Der letzte AK Kommandant (der am 1. Oktober 1944 von dem General "Bór" ernannt wurde) war General Leopold Okulicki "Niedźwiadek". Angesichts der sich nähernden Offensive der Roten Armee wurde am 19. Januar 1945 die Armia Krajowa aufgelöst. An ihrer Stelle wurde eine Organisation "Nie" (?Nein") gegründet, die zum Zweck den Kampf um die Unabhängigkeit gegen die sowjetische Besatzung zu führen.

 Zurück...


 
Zusätzliche Dokumente
         
   
   

Copyright © Muzeum Warszawy :: 2007

   
  Das Projekt ist vom Museum der Stadt Warschau in der Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv der Stadt Warschau und der deutschen Stiftung niederschsischen Gedenkstätten realiziert