Info über das Projekt  |  Info über Projektteilnehmer  |  Aktuell  |  Sponsoren  |  Kontakt  | 
         

search Suche
 

Bericht von Jadwiga Szczęścik-Perucka


foto
Diese Bauer kamen mit Pferdewagen und brachten uns in ihre Häuser. Ich war mit meiner Mutter zusammen, meine Schwester war bei einem anderen Bauer. Wir blieben dort bis zum Ende [der Besatzung].

Das heißt, dass Sie mit ihrer Mutter von den Bauern aufgenommen wurden?

Von sehr guten Menschen, zu denen wir noch nach dem Aufstand Kontakt hatten. Meine Mutter besuchte sie auch danach.

Kennen Sie noch den Namen dieser Bauer?

Das war das Dorf Sobiesenki. Und die Frau hieß Bień. Ich kann mich noch daran erinnern, weil meine Mutter immer zu sagen pflegte, dass Frau Bień so eine anständige Frau war. Sie gab uns Milch und Brot und wir konnten uns dort waschen. Wir fühlten uns sehr gut dort. Meine Schwester wohnte bei einem anderen Bauer. Sie haben jeweils zwei - drei Personen zu sich nach Hause genommen.

Sie konnten die ganze Familie nicht unterbringen.

Ja, weil sie selbst wenig hatten. Das waren sehr gute Menschen und sie behandelten uns gut.

 Zurück...


 
Zusätzliche Dokumente
         
   
   

Copyright © Muzeum Warszawy :: 2007

   
  Das Projekt ist vom Museum der Stadt Warschau in der Zusammenarbeit mit dem Staatsarchiv der Stadt Warschau und der deutschen Stiftung niederschsischen Gedenkstätten realiziert